Gründungen von Schülerinnen und Schülern: Vom Klassenzimmer in die Firma

Wer als Schülerin oder Schüler schon eigene Ideen für eine Firma hat und diese Wirklichkeit werden lassen möchte, sollte hier weiterlesen.

Wie werden aus Schülerinnen und Schülern junge Unternehmerinnen und Unternehmer? Wer schon in der Schule zündende Ideen entwickelt und noch Input oder Unterstützung braucht, ist hier genau richtig.

Schülerfirmen als Gründung auf Probe

Mit Schülerfirmen können Schülerinnen und Schüler die unternehmerische Praxis kennen lernen, ohne dabei ein unkalkulierbares Risiko einzugehen. Unterstützung bieten dabei auch spezielle Einrichtungen zur Gründung von Schülerfirmen.

Einen Überblick über die Angebote haben wir hier zusammengestellt (alle Angaben ohne Gewähr):

  • Das größte Planspiel für Existenzgründung von Schülerinnen und Schüler ist der Deutsche Gründerpreis für Schüler. Neben Praxiserfahrung gibt es dort auch jedes Jahr spannende und lehrreiche Preise zu gewinnen.
  • Das Projekt Junior des Instituts der Deutschen Wirtschaft unterstützt Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in die Gründung. Im Schuljahr 2018/2019 wurden so mehr als 2.000 Firmen allein in Nordrhein-Westfalen gegründet.
  • Das Projekt Startup-Teens hilft Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 bei der kostenlosen (Weiter-)Entwicklung und Umsetzung einer Geschäftsidee und stellt ihnen Mentorinnen und Mentoren zur Seite.
  • Unternehmensberaterinnen und -berater haben es sich zum Ziel gesetzt mit „business@school“  Schülerinnen und Schüler praxisnah mit Wirtschaftsthemen vertraut zu machen. Die NRW.BANK unterstützt hierbei in Fragen der Gründungsfinanzierung. Auch die Entwicklung einer Geschäftsidee und die Erstellung des Businessplans sind Teil des Projektes, bei dem die besten Ideen am Ende von einer Fachjury ausgezeichnet werden.
  • Damit Schülerinnen und Schüler aus der Schule heraus gefördert werden, bildet das Programm Network for Teaching Entrepreneurship (NFTE) Lehrkräfte darin aus, Schülerinnen und Schüler in unternehmerischen Fragen auszubilden. In einem Planspiel simulieren die Lehrkräfte dann zusammen mit den Schülerinnen und Schülern eine Gründung – und können als Landessieger am Bundeswettbewerb teilnehmen.
  • Den Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit setzt der Changes Award. Mit persönlichen Coaches entstehen Businesspläne, die Aspekte der Mega-Trends wie Demographie oder Digitalisierung berücksichtigen.
  • Jugend gründet“ legt als bundesweiter Ideen-Wettbewerb ebenso Wert auf Nachhaltigkeit und auf Innovation. Der Wettbewerb wird an der Hochschule Pforzheim veranstaltet und seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.