Gründerinnen: Mehr Frauen in die Gründung

Noch immer gründen Frauen seltener als Männer. Damit Frau zur Gründerin wird, bieten wir die passende Unterstützung.

Nordrhein-Westfalen hat tolle Gründerinnen. Wir wollen Gründungen noch „weiblicher” werden lassen. Damit das Wirklichkeit wird, fördert das Land Frauen in Gründungsfragen.

Alle Gründungseinrichtungen des Landes haben sich zum Ziel gesetzt, Frauen besonders zu fördern. Sie bieten entsprechende Beratungsangebote an. Welche Möglichkeiten es genau gibt, erfahren Sie hier:

Bei den ersten Schritten in die Selbstständigkeit helfen in Nordrhein-Westfalen die Startercenter NRW.

Sie bieten vielfältige Unterstützungsleistungen für Frauen an. Dort erhalten Gründerinnen und Jungunternehmerinnen aus allen Branchen kostenlose Unterstützung aus einer Hand und an 75 Orten.

Im Rahmen der Initiative Women Entrepreneurs in Science an der Bergischen Universität Wuppertal entsteht ein landesweites Hochschulnetzwerk für Gründerinnen. Hier finden regelmäßig Female Founders Summits, Female Founders Stammtische und Female Speed Dating-Veranstaltungen statt. Angehende Gründerinnen aus Hochschulen in Nordrhein-Westfalen erhalten zudem passgenaue Beratung. Im Rahmen der Initiative wird zusätzlich ein Female Incubator Programm zur Förderung weiblicher Hochschulausgründungen aufgesetzt und ein Mentorinnen-Netzwerk eingerichtet.

An der Ruhr-Universität Bochum entsteht mit FACE@RUB, also den Female Academic Entrepreneurs at RUB, auch eine solche Initiative. Mit dem Projekt sensibilisiert die Ruhr-Universität Studentinnen und Wissenschaftlerinnen für die Chance, als Frau ein eigenes Start-up zu gründen oder ein Unternehmen zu leiten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mit dem Gründerstipendium NRW haben wir ein passgenaues Instrument eingeführt, welches insbesondere Gründerinnen gut anspricht. Dies zeigt sich in dem stetig steigenden Frauenanteil, der über den gesamten Zeitraum seit dem Start des Förderprogramms bei durchschnittlich 22 Prozent liegt. Wir arbeiten daran, dass noch mehr Frauen Förderung erhalten.

Die Kompetenzzentren Frau und Beruf setzen sich zum Ziel, die berufliche Chancengleichheit von Frauen und Männern zu verbessern und das weibliche Potenzial stärker zu nutzen. Auf dem Frauen-Wirtschaftsforum women2BUSINESS des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf, des Kreises Mettmann und der IHK Düsseldorf können weibliche Führungs- und Fachkräfte sich zu ihren Zielen austauschen und vernetzen.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat zudem die Initiative „Frauen unternehmen“ gestartet. Mit dieser Initiative sollen mehr Frauen zur beruflichen Selbstständigkeit und Gründung ermutigt und Mädchen für das Berufsbild der Unternehmerin begeistert werden.